Gedanken zum Schulalltag / Thoughts after School

Eibenwald beim Zellsee

DEUTSCH: Ich vertrete Regeln an der Schule…

..der Ruheraum ist Ruheraum und nicht “Laut-Raum”.

…im Ruheraum wird nicht mit Bauklötzen gespielt,

…im Ruheraum wird nicht getobt,

…wird nicht über Liebesbriefe diskutiert und gelacht,

…im Ruheraum wird zur Ruhe gekommen.

Der Ruheraum ist eine Strategie, um dem Bedürfnis Ruhe nachzukommen, innerer Ruhe, …

Ist der Ruheraum Stilleraum? Nein, denn ich darf vorlesen….

Warum wird er dann nicht Vorleseraum genannt?

Was darf im Ruheraum noch getan werden?

Ich vertrete Regeln, um Absehbarkeit, Verlässlichkeit, Transparenz und einen größeren Rahmen zu garantieren, in dem wir miteinander umgehen, lernen, leben…….damit alle einfacher Strategien wählen können, um nach sich zu sehen.

Ruhe, Nähe, menschliche Wärme, Sicherheit…eher im Ruheraum

Kreativität, Entspannung, Inspiration, Neugierde….eher im Kreativraum

Bewegung, Spiel, Grenzen testen, Miteinander…eher auf und um das Klettergerüst draussen

Das Wohnzimmer steht für Miteinander, Spiel, Ruhe für Hausaufgaben, Kreativität, Zuhören, Ausruhen, Entspannen….. Vier Mädchen stürmen herein wie der Wirbelwind, legen die Regeln über die Köpfe der anderen fest, nehmen sich den Softball und spielen im Vorraum Fußball, kicken ihn hin und her, lauter als mir lieb ist, um die Ruhe zum Hausaufgaben machen zu gewährleisten. Ich wünsche mir die Inklusion oder wenigstens das Gehörtwerden der Bedürfnisse aller anderen, nicht über ihre Köpfe hinweg.

Mir kommt das Bild in den Sinn von Wildwuchs: Büsche am Wegesrand werden grob von einer Maschine abgeschnitten, um den Rand frei zu machen und die Büsche schlagen wieder wild aus, nicht formschön aber lebendig, dennoch, trotz-ig.

Welche eurer Bedürfnisse finden gar keinen Raum…braucht ihr einen Neuen dafür? Wie könnt ihr vertrauen, dass mir eure Bedürfnisse wichtig sind, dass ihr mir wichtig seid? Ich vermute den Wunsch nach Intimität zu viert im Vorzimmer, Autonomie, Selbstwirksamkeit….UND ich wünsche mir Inklusion aller Kinder. Ich weiß im Augenblick keine Lösung außer der, uns gegenseitig zuzuhören. Was hindert euch daran?

Du wirfst den zum Verkauf angebotenen Kürbis zurück auf den Kürbisberg. …und als ich dich darauf anspreche, murmelst du etwas und verschwindest in der Menge, zeigst mir den Rücken. Auf dem Pausenhof erneut darauf angesprochen, erwiderst du: ”Der ist doch nichts wert!”

Ich vermute nun, du fühlst dich unsicher hier auf dem Pausenhof, spürst vielleicht Scham? Bedeutet dein Satz soviel wie: “Es war doch nicht so schlimm” und drückst damit deinen Wunsch nach Verhältnismässigkeit aus? Damals ging es dir vielleicht um Autonomie, Selbstwirksamkeit, Spaß, Zugehörigkeit zu deinesgleichen, denn alle lachten und spornten dich an?

Es fällt mir schwer nicht gleich zu denken “Das geht nicht!…kein Respekt…”. Ich spüre Weltschmerz, interpretiere gleich, Essen und Natur würden nicht geachtet, “Überflussgesellschaft”, “Wegwerfgesellschaft” kursieren durch meinen Kopf…..und bin traurig. Wie kann ich dir davon erzählen, ohne dass du dich schuldig fühlst, solltest du mir zuhören mögen? Ich merke, noch glaubte ich, nur wenn du dich schuldig fühlst, änderst du dein Verhalten. Ich würde so gerne mit dir aus dieser bekannten Nummer raus kommen. Mit allen von euch möchte ich diese Erfahrungen von Beschämung, Schuldzuweisung, Falsch-Sein eintauschen gegen Vertrauen, dass ein jeder von uns angenommen und willkommen ist….und wir deswegen freiwillig beitragen wollen zum Wohl von uns selbst und der anderen. Wieviel Reife und Bewusstsein braucht das?

Early morning cow

ENGLISH: With my new role at school I represent rules …

..the calmness room is a calmness room and not a “noisy room”.

… building blocks are not used in the calmness room,

.. there is no running and jumping in the calmness room,

… it´s not a place to discuss and laugh about love letters,

… you can relax in the calmness room, you ground here.

It is a strategy to meet the need for calmness, relaxation, inner peace, …

Is it a silence room? No, because I can read books to you aloud .…

Then why isn’t it called the reading room?

What else can be done in it?, you ask by pushing the limits.

I represent those rules to guarantee predictability, reliability, transparency and a larger framework in which we deal with one another, learn, live together… …. so that everyone can choose easier strategies to look after themselves and to feel safe.

Peace, closeness, human warmth, security … rather to be found in the calmness room

Creativity, relaxation, inspiration, curiosity … to be found more in the creativity room

Movement, play, testing limits, togetherness … rather on the climbing structure outside on the playing ground

The living room stands for togetherness, play, concentration during homework, creativity, listening to each other, resting, relaxing … .. Four girls rush in like a whirlwind, decide about the rules without asking the others, grab the softball and toss it to and fro in the hallway, kick it around, louder than I enjoy, to be able to ensure the silence needed for doing homework. I would like everyone else to be included, everyone´s needs met or at least listened to.

The image of wild growing bushes comes to my mind: when bushes along the way are roughly cut by a machine to clear the edge and they grow back again, not with a beautiful shape as they where before but lively, wild, with a sense of “nevertheless”, defiantly.

Which of your needs doesn´t find recognition at all? How can you trust that your needs are important to me, that you are important to me? I suspect the desire for intimacy among you four, autonomy, self-efficacy, power, to make a difference …. AND I want all children to be included. I don’t know of any solution right now other than to listen to each other. What is keeping you back?


You throw the big orange pumpkin back onto the others that are arranged like a mountain next to the street and offered for sale. … and when I approach you because of it, you mumble something and disappear into the crowd, turning your back on me. When asked about it again on the playground two days later, you reply: “It’s worth nothing!”

I suppose you feel uncomfortable now, maybe you feel shame? Does your sentence mean something like: “It wasn’t that bad after all” and does it express your desire for proportionality? Back then you acted to meet needs of perhaps autonomy, fun, belonging to your peers, because everyone laughed and spurred you on?

I find it difficult not to think straight away, “That doesn’t work! … no respect …”. I feel pain, sorrow, I connect right away with food and nature not being respected, affluent society, throwaway society… ..and I am sad and helpless. How can I tell you about it without making you feel guilty should you like to listen to me? I realize, I still believed, only when you feel guilty will you change your behavior. I would love to get out of this conditioned thinking with you. With all of you, all of us I would like to leave these experiences of shame, blame, being wrong and exchange them against trust that each of us is accepted and welcome so that we can openheartedly give and receive and look after each other. How much maturity and awareness does that need?

Published by arcoiris_nvc

I like to go by bike, just the right speed...I ponder about sufficiency in between scarcity and abundance.....if I'm meant to be here, then I want to contribute in my best way...I like listening ...to understand

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create your website with WordPress.com
Get started
%d bloggers like this: